zur Startseite

Klaus-Peter Wolf

Ostfriesennacht – Lesung

Freitag, 07. Juni 2019

Beginn: 19:30 Uhr

<p>Der dreizehnte Band der Ostfriesenkrimi-Serie und ein ganz spezieller Fall für Ann Kathrin Klaasen. Ein Mörder geht um in Ostfriesland. Einer, der Frauen in ihren Ferienwohnungen tötet. Sie kennen sich nicht, und doch haben die Frauen eines gemeinsam: Sie alle hatten ein Tattoo – ein sogenanntes Krafttier. Besonders Frank Weller beschleicht ein ungutes Gefühl. Seit neuestem hat seine Tochter einen neuen Freund. Und nicht nur das – auch sie trägt ein solches Tattoo.</p><br />
<p>Klaus-Peter Wolf gehört zu den erfolgreichsten Kriminalschriftstellern in Deutschland, seine Ann-Kathrin-Klaasen-Romane sind Mega-Bestseller und regelmäßig auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste zu finden. Der Autor lebt als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen.</p><br />
<p>Produzenten stehen Schlange, um Wolf-Stoffe verfilmen zu können. Längst kann er sich Regisseure und Schauspieler aussuchen, denn seine Drehbücher heben sich von der Massenware ab.</p><br />
<p>Auf Film-Festivals ist Klaus-Peter Wolf trotzdem ein selten gesehener Gast. Meist erscheint er nicht einmal zu den Preisverleihungen. Er ist dort, wo ein Autor seiner Meinung nach hingehört: In seinen Geschichten, bei seinen Figuren:</p><br />
<p>Er selbst nennt sich Geschichtenerzähler. Inzwischen sind rund ein Dutzend Romane entstanden und fast fünfzig Kinderbücher. Sie wurden in einundzwanzig Sprachen übersetzt und mehr als acht Millionen mal verkauft. „Wenn Klaus-Peter Wolf einen neuen Roman nur anfängt, klopfen bereits Filmproduzenten bei ihm an“, schreibt der <em>STERN</em> unter der Überschrift: „Der Wolf bringt Quote“.</p><br />
<p>Als er für seine Arbeit in der Film-und Fernsehhochschule Babelsberg den Erich-Kästner-Preis in Empfang nahm, verblüffte er das staunende Publikum mit der Aussage, er habe soeben zum ersten Male eine Film- und Fernsehhochschule betreten. Er grinst dabei verschmitzt. Man weiß nie genau, ob man ihm trauen kann oder nicht. Ist dies auch nur wieder eine seiner Geschichten? Egal!</p>

Der dreizehnte Band der Ostfriesenkrimi-Serie und ein ganz spezieller Fall für Ann Kathrin Klaasen. Ein Mörder geht um in Ostfriesland. Einer, der Frauen in ihren Ferienwohnungen tötet. Sie kennen sich nicht, und doch haben die Frauen eines gemeinsam: Sie alle hatten ein Tattoo – ein sogenanntes Krafttier. Besonders Frank Weller beschleicht ein ungutes Gefühl. Seit neuestem hat seine Tochter einen neuen Freund. Und nicht nur das – auch sie trägt ein solches Tattoo.

Klaus-Peter Wolf gehört zu den erfolgreichsten Kriminalschriftstellern in Deutschland, seine Ann-Kathrin-Klaasen-Romane sind Mega-Bestseller und regelmäßig auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste zu finden. Der Autor lebt als freier Schriftsteller und Drehbuchautor in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen.

Produzenten stehen Schlange, um Wolf-Stoffe verfilmen zu können. Längst kann er sich Regisseure und Schauspieler aussuchen, denn seine Drehbücher heben sich von der Massenware ab.

Auf Film-Festivals ist Klaus-Peter Wolf trotzdem ein selten gesehener Gast. Meist erscheint er nicht einmal zu den Preisverleihungen. Er ist dort, wo ein Autor seiner Meinung nach hingehört: In seinen Geschichten, bei seinen Figuren:

Er selbst nennt sich Geschichtenerzähler. Inzwischen sind rund ein Dutzend Romane entstanden und fast fünfzig Kinderbücher. Sie wurden in einundzwanzig Sprachen übersetzt und mehr als acht Millionen mal verkauft. „Wenn Klaus-Peter Wolf einen neuen Roman nur anfängt, klopfen bereits Filmproduzenten bei ihm an“, schreibt der STERN unter der Überschrift: „Der Wolf bringt Quote“.

Als er für seine Arbeit in der Film-und Fernsehhochschule Babelsberg den Erich-Kästner-Preis in Empfang nahm, verblüffte er das staunende Publikum mit der Aussage, er habe soeben zum ersten Male eine Film- und Fernsehhochschule betreten. Er grinst dabei verschmitzt. Man weiß nie genau, ob man ihm trauen kann oder nicht. Ist dies auch nur wieder eine seiner Geschichten? Egal!

Vorverkauf: 14,00 € / 11,00 €
Abendkasse: 16,00 € / 13,00 €

Veranstaltungsort

Jaspers Hof
Seggeriedenweg 2
26655 Westerstede